Gruppenpsychotherapie mit Angehörigen

Bettina Wilms

Erfolgreicher als Einzelinterventionen oder: Forget the content, follow the process! Modul 4 des Curriculums „Systemische Gruppentherapie“

In diesem Modul werden Chancen und Herausforderungen in der Arbeit mit Angehörigen in Gruppen erarbeitet. Die TeilnehmerInnen erfahren in der Arbeit mit unterschiedlichen Subsystemen praktische und theoretische Aspekte des Kontaktes zu Angehörigen. Sie erhalten Gelegenheit, ihre bereits bestehenden Erfahrungen aktiv einzubringen. Besondere Beachtung finden der Zeitpunkt von Interventionen im Verlauf der Lebenssituation von Angehörigen und die Initiierung von Selbstorganisationsmechanismen innerhalb der Gruppe.
Ziele sind neben Akzeptanz von Unterschiedlichkeit insbesondere die Wahrnehmung von Selbstfürsorge und sozialer Unterstützung. Folgende Fragestellungen und Ideen werden uns beschäftigen: Angehörige, wer ist das? Woher kommen sie? Was glauben wir, was sie brauchen? Was glauben Angehörige, was sie brauchen? Wer braucht was wann? Welche strukturellen Bedingungen sind für die Arbeit in Gruppen mit Angehörigen notwendig? Worum sollte es thematisch gehen? Do´s und Do not´s: Hitliste der Tipps und Tricks.

Bettina Wilms Dr.med., Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Supervisorin für systemische Familientherapie und Verhaltenstherapie, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Carl v. Basedow-Klinikum Saalekreis, Standort Querfurt, Mitherausgeberin der Zeitschrift „Psychotherapie im Dialog“.

Termin Freitag, 20. Oktober, Samstag, 21. Oktober 2017; 17.00 – 20.20, 10.00 – 18.00
Ort Institut für Systemische Therapie, Am Heumarkt 9/2/22, 1030 Wien
Kosten Normalpreis: € 330,-; Ermäßigung: € 290,- für PsychotherapeutInnen in Ausbildung bei der la:sf, € 310,- für alle anderen PsychotherapeutInnen in Ausbildung

Anmeldung: bitte bis spätestens einen Monat vorher, telefonisch (01/7143800), per E-Mail (office@ist.or.at) oder mit unserem Anmeldeformular.

Download: